Massage – Therapie und Wellness für Hunde in einem

 

Eine Massage trägt zur Schmerzlinderung und Muskelentspannung bei. Durch Massage können muskuläre Verklebungen mechanisch gelöst, die Muskulatur gelockert und die Durchblutung der massierten Gewebebereiche verbessert werden. Der Hund entspannt und beruhigt sich, und der Organismus wird auf die folgenden physiotherapeutischen Maßnahmen wie beispielsweise Dehnungen vorbereitet.

Durch eine Verbesserung der Durchblutung und die Anregung des Stoffwechsels in betroffenen Regionen, das Auflösen von Verklebungen im Gewebe, Verbesserung oder Rückerlangen des physiologischen Bewegungsausmaßes kann die Massage ein Meilenstein bei der Verbesserung des Wohlbefindens Ihres Hundes sein.

Mit verschiedenen Grifftechniken in verschiedenen Körperarealen (Haut, Unterhaut, Muskulatur) können sowohl aktivierende, als auch entspannende Wirkungen erzielt werden.

Viele unserer Hunde genießen eine Massagebehandlung in ruhiger Atmosphäre sehr und entspannen sichtlich. Bitte bedenken Sie, dass so mancher Hund erstmal einige Zeit der Eingewöhnung benötigt, um sich sicher zu fühlen. Psychischer Druck wird auf keinen Fall eine (seelische und muskuläre) Entspannung ermöglichen, gemeinsam werden wir Ihren Vierbeiner sanft an die Situation gewöhnen.

Manuelle Therapie

Durch Techniken der manuellen Therapie kann man dem Abbau von Knorpelgewebe, Veränderungen an Gelenken, Bändern und Sehnen, sowie Schonhaltungen entgegen wirken. Besonders nach Operationen, wo Gelenke längere Zeit geschont oder sehr wenig bewegt werden, kann so dem schnellen weiteren Abbau vorgebeugt werden.

Die Beweglichkeit verkürzter Muskeln, bei Blockaden von Gelenken, auch bei Arthrose, wird durch gezieltes Dehnen und Beugen sanft wieder verbessert und so auch Schmerzen gelindert.

Buchen Sie hier direkt Ihr Erstgespräch für die Hundephysio: >>> Termin buchen <<<